Untersberg

Der Untersberg ist der nördlichste Ausläufer der Berchtesgadener Alpen und liegt zwischen der Stadt Salzburg und Berchtesgaden.  Erste Hinweise auf den Namen des Untersberg finden sich in einer Urkunde des Salzburger Erzbischof Konrad IV. von Salzburg vom 28. Juni 1306, in der er als Vndarnsperch genannt wird. Seine Hauptgipfel sind der Berchtesgadener und der Salzburger Hochthron. Sonst bildet er ein ausgeprägtes Gipfelplateau.

Untersberg

Von St. Leonhard bei Grödig führt die Untersbergbahn zum Gipfel. Sie wurde im Jahr 1961 in Betrieb gestellt, ist eine im Pendelverkehr betriebene Zweiseilbahn und überwindet 1320 m Höhenunterschied. Die Talstation liegt im Ort St. Leonhard auf 456 m, die Bergstation auf 1776 m. Die Fahrzeit beträgt etwa zehn Minuten. Die Bahn läuft im Sommer- und Winterbetrieb und ist mit dem Panoramablick am Hochthron in die Alpen und das Alpenvorland ein gut besuchtes Ausflugsziel der Region Salzburg-Berchtesgadener Land. Im Winter steht eine 8,5 km halbalpine, aber präparierte Skiabfahrt zur Verfügung, die nach Fürstenbrunn am Nordfuß führt, von dort kann der Rückweg mit Pendelbussen zur Talstation angetreten werden.

Gipfel:

Berchtesgadener Hochthron 1973 m Bannkopf 1658 m
Gamsalpkopf 1886 m Großer Rauher Kopf 1604 m
Salzburger Hochthron 1853 m Achenkopf 1577 m
Rauheck 1846 m Gemeiner Feuerbichl 1562 m
Mitterberg 1840 m Kleiner Rauher Kopf 1518 m
Großer Heubergkopf 1836 m Kleiner Heubergkopf 1508 m
Geiereck 1806 m Halskopf 1198 m
Ochsenkopf 1780 m Nierntalkopf 1135 m
Hirschangerkopf 1768 m Leonhardspitze 1132 m

Zurück zur Übersicht