Steinernes Meer

Das Steinerne Meer ist ein Karsthochplateau der Nördlichen Kalkalpen. Als eines der neun Teilgebirge der Berchtesgadener Alpen gehört das Steinerne Meer teils zu Deutschland (Bayern), teils zu Österreich (Salzburg). Unmittelbar am Fuße seiner Nordabstürze befindet sich der Königssee. Im Nordwesten grenzen der Hochkalterstock und der Watzmann, nordöstlich das Hagengebirge und südöstlich der Hochkönig an das Gebirge. Es ist mit einer Fläche von rund 160 km² der größte Gebirgsstock der Berchtesgadener Alpen. 55 Quadratkilometer befinden sich oberhalb 2000 Meter Meereshöhe. Gegen Süden fällt das Gebirge steil ins Saalfeldner Becken ab.

Blick über das Steinerne Meer

Die bayrischen Teile des Steinernen Meers gehören zum Nationalpark Berchtesgaden, aber auch auf österreichischer Seite gehört dieses Gebiet zum Naturschutzgebiet Kalkhochalpen. Dachsteinkalk und Karsterscheinungen prägen das Landschaftsbild. Etwa 800 Karsthöhlen wurden bisher im Steinernen Meer erfasst. Von der felsigen und in den Hochlagen vegetationsarmen Form der Hochfläche rührt auch der Name des Gebirges her, denn bisweilen erinnern die grauen Weiten tatsächlich an ein zu Stein gewordenes Meer.

Gipfel:

Selbhorn 2655 m   Reißhorn 2411 m
Schönfeldspitze 2653 m   Schindlkopf 2356 m
Brandhorn 2609 m   Alpriedelhorn 2351 m
Großer Hundstod 2594 m   Persailhorn 2347 m
Funtenseetauern 2578 m   Kleiner Hundstod 2263 m
Wildalmkirchl 2578 m   Schneiber 2330 m
Grießkogel 2543 m   Laubwand 2312 m
Breithorn 2504 m   Schottmalhorn 2232 m
Mitterhorn 2491 m   Viehkogel 2158 m

Zurück zur Übersicht