Kategorie: Reiteralpe

Reiteralpe

Reiteralpe

Die Reiter Alpe, auch Reiter Alm genannt, ist die westliche Begrenzung des Berchtesgadener Talkessels. Sie umfasst ein etwa 10 km² großes Gebiet, das sich beiderseits der deutsch-österreichischen Grenze erstreckt. Der bayerische Teil liegt in den Gemeinden Ramsau und Schneizlreuth, der im Salzburger Land gelegene Teil gehört zur Gemeinde Unken, zu der auch der namensgebende Ortsteil Reit gehört. Die Reiter Alm ist ein Tafelgebirge, das zu den Berchtesgadener Alpen gehört. An seinen Rändern stürzt es überall steil ab. Die Hochfläche ist, besonders im nördlichen Teil, mit Almen und Weiden sowie alten Zirbenwäldern bedeckt. In der Mitte des Hochplateaus liegt das Reitertrett mit der einzigen Quelle, in deren Nähe wiederum die alte und die neue Traunsteiner Hütte zu finden sind.

Die Reiteralpe

Der östliche Bereich des Plateaus ist Teil des Nationalparks Berchtesgaden. Im Norden befindet sich ein Standortübungsplatz der Bundeswehr, die von Oberjettenberg aus auch eine Seilbahn betreibt. Wie alle Gebirgsgruppen der Berchtesgadener Alpen besteht die Reiter Alm aus Dachsteinkalk, der die auffälligen Felswände der Randabstürze und das Plateau bildet und einem Sockel aus Ramsaudolomit. Im Dolomitwerk Oberjettenberg wird dieser abgebaut.  Wichtige Bergsteigergipfel im Bereich der Reiteralm sind das Große Häuselhorn (2.284 m), das Wagendrischelhorn (2.251 m) und das Stadelhorn (2.286 m) sowie die Hausberge der Traunsteiner Hütte, der Weitschartenkopf (1.979 m) und Großer Bruder (1.864 m).  Im Bereich der Nordabstürze befinden sich einige der schwierigsten alpinen Sportklettereien Deutschlands. Die bekanntesten Kletterberge sind hier die Wartsteinwand, das Hintere Feuerhörndl und das Hirscheck – sowie neuerdings durch beliebte moderne Routen die Alpawand, das Übeleck und das Alphorn.

Gipfel:

Stadelhorn 2286 m   Großes Weitschartenkopf 1979 m
Großes Häuselhorn 2284 m   Edelweißlahnerkopf 1953 m
Wagendrischelhorn 2251 m   Großer Bruder 1864 m
Schottmalhorn 2045 m    

 Zurück zur Übersicht

Über die Reiteralpe

Über die Reiteralpe

Das Stadelhorn 2286 m
Ein langer Weg über den Kalk der Reiteralpe mit traumhaften Aus- und Tiefblicken zwischen der dolomitisch wirkenden Felskulisse von Wagendrischlhorn, Stadelhorn, Mühlsturzhorn, Grundübelhorn und Häuselhorn.

Weiter Weiter